Ledersofas

Zeige 1-21 of 21

Ledersofas aus Echtleder: Diese Varianten sind beliebt

Bei einer Ledercouch aus Echtleder kannst du grundsätzlich zwischen einer glatten und einer rauen Oberfläche wählen. Welche unterschiedlichen Lederarten es gibt und was sie im Einzelnen auszeichnet, kannst du in der folgenden Übersicht nachlesen.

Glattleder: vielseitig und pflegeleicht

Glatte Echtledersofas bestehen in der Regel aus robustem Rindsleder. Es lässt sich gut imprägnieren und so vor Schmutz und Feuchtigkeit schützen. Das sehr strapazierfähige und langlebige Material kann vielseitig verarbeitet und leicht eingefärbt werden. So entstehen Designs mit einer großen Farbvielfalt – sogar Muster und Lackeffekte sind möglich. Wegen ihrer pflegeleichten Eigenschaften sind Modelle aus glattem Echtleder auch gut für Familien mit Tieren oder Kleinkindern geeignet.

Anilinleder: hochwertig und natürlich

Bei Anilinleder handelt es sich um offenporiges Glattleder, das auf eine zusätzliche Farb- oder Pigmentschicht verzichtet. So kannst du bei diesem Material die natürliche Beschaffenheit der Haut gut erkennen und die Oberflächenstruktur ist deutlich sichtbar. Das Leder fühlt sich warm undweich an und ist besonders langlebig und atmungsaktiv. Da für die Herstellung von Sofas aus Anilinleder nur makellose Häute verwendet werden, gelten die Modelle als sehr hochwertig.

Rauleder: samtig und warm

Rauleder, meist von Rind oder Kalb, hat ein veloursartige, raue Oberfläche und fühlt sich weich an. Zu den Raulederarten zählen Velours- und Nubukleder, wobei Velours deutlich aufgerauter ist als Nubuk. Beide sind jedoch besonders atmungsaktiv. Sind Sofas aus Rauleder mit Polyurethan versiegelt, sind sie besonders strapazierfähig und haltbar.

Vintage-Leder: charmant und individuell

Mit Vintage-Leder bezogene Couches haben einen speziellen Retro-Charme, denn die Oberfläche wird mit Fetten, Ölen oder Wachsen so bearbeitet, dass sie alt und abgenutzt aussieht. Bei den Bezügen ist die Patina ausdrücklich erwünscht und Gebrauchsspuren wie Dellen, Kratzer oder Abriebspuren machen den individuellen Vintage-Look aus.

Tipp: Hochwertiges Echtleder erkennst du daran, dass es sich schnell der Körpertemperatur anpasst.

 

Die Art der Färbung: So bunt kann echtes Leder sein

Entscheidend für den Look und die Qualität von Echtleder ist die Oberflächenbehandlung. Bei einem Ledersofa wird zwischen naturbelassen, leicht pigmentiert, pigmentiert und geschliffen unterschieden. Lies hier, was sich hinter den unterschiedlichen Begriffen verbirgt.

Naturbelassen

Bei naturbelassenen Lederarten wird das Material mit einem löslichen Farbstoff durchgefärbt. Die Narbenfläche, also die oberste Schicht, ist gut zu erkennen und sorgt für den natürlichen Leder-Look. Durch die offenporige Struktur ist der Bezug atmungsaktiv und bietet einen angenehmen Wärmeaustausch.

Leicht pigmentiert

Bei leicht pigmentierten Oberflächen wird diese leicht geschliffen und mit einer halb deckenden Pigmentschicht und einer dünnen Schutzschicht versehen. Das Narbenbild, also das typische Muster des Leders, bleibt so sichtbar. Dieses Leder ist robuster als naturbelassene Materialien und ebenso atmungsaktiv.

Pigmentiert

Bei diesen Modellen wird die Farbe mit einem speziellen Bindemittel fixiert, sodass das Material schön gleichmäßig gefärbt ist. Pigmentiertes Leder ist pflegeleicht, robust, langlebig und vielseitig, da es in so ziemlich jeder Farbe eingefärbt werden kann. Die Designvielfalt ist entsprechend groß.

Geschliffen

Bei geschliffenem Leder wird das Material auf der Narbenseite angeschliffen. Durch eine spezielle Farbschicht wird es besonders glatt. Die natürliche Lederoptik verschwindet dadurch, aber es entsteht eine angenehm glatte Oberfläche. Geschliffenes Leder ist pflegeleicht, langlebig, atmungsaktiv und vielseitig.

 

Alternativen zu echtem Leder: Kunstleder und Mikrofaser

Du möchtest die Optik einer Ledercouch haben, dafür aber nicht zu echtem Leder greifen? Mit alternativen Materialien kannst du dir diesen Wunsch erfüllen.

Sofas aus Kunstleder: robust und familienfreundlich

Couches aus Lederimitat sehen echten Ledersofas oft zum Verwechseln ähnlich und sind damit eine preiswerte Alternative zur Echtledercouch. Da es sich um ein synthetisches Material handelt, sind diese Sofas sehr vielseitig und in vielen Farben und Mustern erhältlich. Mit der richtigen Pflege sind auch Kunstledermodelle langlebig und strapazierfähig. Zudem sind sie unempfindlicher gegenüber Schmutz, pflegeleicht und eignen sich deshalb gut für Haushalte mit Kindern.

Couches aus Mikrofaser: weich und allergikerfreundlich

Lederimitate wie Alcantara werden aus Mikrofaser hergestellt und fühlen sich ähnlich weich an wie Rauleder. Sie haben den Vorteil, dass sie besonders strapazierfähig, reinigungsfreundlich und atmungsaktiv sind. Zudem sind sie weniger anfällig für Fusseln. Auch Allergiker profitieren davon, denn Sofas aus Mikrofaser sind allergieneutral.

 

Stilvolle Ledersofas: Diese Modelle passen zu deinem Wohnstil

Deine neue Ledercouch sollte zu deinen restlichen Möbeln passen, damit die Wohnzimmereinrichtung harmonisch wirkt. Hier kommen ein paar inspirierende Ideen, wie du deinen Raum passend zu deinem Wohnstil gestalten kannst.

Landhausstil: rustikal und natürlich

Zum Landhausstil passt eine Ledercouch in einem hellen Veloursleder und mit rustikalen Holzelementen an den Seiten. Daneben kannst du eine Kommode aus Massivholz stellen und auf dem Sofa finden bunte Kissen mit Karomuster Platz. Eine große Patchwork-Decke mit Fransen sowie ein Couchtisch mit gedrechselten Füßen runden den natürlichen Look ab.

Moderner Stil: kontrastreich und cool

Eine große Leder-Wohnlandschaft in dunklem Anthrazit und aus Glattleder passt zum modernen Wohnstil. Verchromte Füße in Silberoptik sind ein schöner Kontrast zum dunklen Sofa. Passend dazu kannst du einen niedrigen Glastisch mit schmalen Metallfüßen wählen, der auf einem beigen Hochflor-Teppich vor dem Sofa steht. Eine hohe Stehlampe in Silber setzt neben der Couch einen coolen Lichtakzent.

Kolonialstil: edel und harmonisch

Dunkle Hölzer und natürliche Materialien sind typisch für den Kolonialstil. Passend dazu kannst du eine edle braune Glattledercouch im Chesterfield-Design mit auffälliger Steppung und runden Armlehnen wählen. Beigefarbene Dekokissen mit Troddeln erzeugen auf dem Sofa einen schönen Kontrast. Ein niedriger Couchtisch aus dunklem Mahagoniholz passt zu dem dunklen Sofa und wirkt sehr harmonisch.

 

Tipps zum Sofa-Kauf und zur Reinigung

Durch die tägliche Beanspruchung wird die Ledercouch stark beansprucht. Hinzu kommen kleine Missgeschicke, bei denen schon mal der eine oder andere Fleck entstehen kann. Doch mit der richtigen Pflege ist deine Couch auch nach Jahren noch schön. Hilfreiche Tipps, wie du dein Ledersofa richtig reinigst und worauf du beim Kauf achten solltest, gibt es hier.

  • Entstaube das Ledersofa nach Bedarf mit einem trockenen oder nebelfeuchten Baumwolltuch.
  • Regelmäßiges Imprägnieren schützt die Couch vor Schmutz und Nässe.
  • Kleine Flecken lassen sich auf Glattleder mit destilliertem Wasser und etwas Neutralseife entfernen. Mit einem farblosen Radiergummi kannst du Flecken auf Rauleder beseitigen.
  • Damit deine Ledercouch wieder in neuem Glanz erstrahlt, kannst du sie mit speziellen Lederpflegemitteln wie Lederbalsam oder Lederreinigungsmilch behandeln. Teste diese vorher an einer unauffälligen Stelle.
  • Vermeide einen Standort mit direkter Sonneneinstrahlung.
  • Vor dem Kauf solltest du den Platz genau ausmessen. Beachte dabei die Höhe, Breite und Tiefe der Couch.
  • Für Menschen mit Rückenleiden oder für ältere Personen sind hohe Rückenlehnen und eine Sitzhöhe von über 42 cm gut. Das erleichtert das Aufstehen.

 

Fazit: Ledersofas haben einen unverwechselbaren Charakter

Eine Ledercouch ist ein richtiger Klassiker und weist nach Jahren durch leichte Abnutzungsspuren erst recht einen unverwechselbaren Charakter auf. Der angenehme Bezug ist in vielen Farben erhältlich und aufgrund der vielseitigen Designs passt das Sofa in viele Wohnstile. Hier kommen die wichtigen Informationen noch einmal zusammengefasst:

  • Modelle aus Echtleder sind besonders langlebig und robust. Unterschieden wird dabei zwischen Glattleder und weichem Rauleder.
  • Ledercouches aus Kunstleder sind pflegeleicht und gut für Haushalte mit Kindern geeignet.
  • Naturbelassene Oberflächen sorgen für einen natürlichen Leder-Look. Geschliffenes Leder ist besonders glatt, das typische Muster des Leders ist allerdings nicht mehr sichtbar.

Wir verwenden Cookies um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.